Babylon Metropolis Studies Logo
Home
Großstädte-Reihe
Kolonialismus-Reihe
Babylon-Dichtung
Kosmopolis
Verlagsprogramm
Kosmopolis Online (Blog)
Metropolis Diary (Blog)


 
Kontakt
Impressum

Kosmopolis


KOSMOPOLIS - Interkulturelle Zeitschrift aus Berlin 30/2016

Gegen den Strich

Datum: 15. Juni 2016
Seitenanzahl: 90
Abbildungen: 48
Buchformat: 17 x 22,5 cm
Preis: Euro 10.00
Bei dieser Ausgabe stand natürlich der 1884 erschienene und einst berühmte Dekadenz-Roman „Gegen den Strich“ des französischen Autors Joris Karl Huysmans Pate. Die Abkehr von den Zeitgenossen durch Flucht in die luxuriös-gestylte Einsamkeit eines Provinzchalets schien dem adlig-versnobbten Protagonisten der einzige Ausweg zu seiner Seelenrettung. Die Flucht des Protagonisten aus Michel Houellebecqs Roman „Unterwerfung“, 2015, wiederum in diesen Dekadenzroman sollte ihn vor den rechtsextremistischen und islamistischen Exzessen im aktuellen Frankreich retten.
Unseren Autorinnen und Autoren scheint dies kein gangbarer Weg. Sie zeigen mit künstlerischen Mitteln, daß das derzeitig politisch aufgeheizte Weltenchaos mit kleinen, aber wirksamen Gegenentwürfen konterkariert werden muß.
Mit dem „Chiangrai Ferrari“ liefert der thailändische Künstler Anon Pairot den kompromißlosesten Beitrag. Das im Frühjahr 2016 auf der „Art Stage Singapore“ gezeigte „Superauto“ wurde von Rattanflechtern in Nordthailand gefertigt, die mit dem langwierigen Arbeitsprozess auch einen Alternativbeitrag zum hektischen Metropolen-Leben ablieferten.
Der japanische Modeschöpfer Issey Miyake versteht sein gesamtes Lebenswerk als Gegenentwurf zur „Mainstream“-Designwelt. Frauen, die sich zu seinen Kreationen bekennen, brauchen weder Alter noch den Verlust körperlicher Idealmaße fürchten. Denn nur durch die Bewegung des menschlichen Körpers entfalten diese Materialkreationen ihre Schönheit.
Zwei Fotografen und Reiseschriftsteller, der eine Schweizer, Beat Presser, der andere Indonesier, Agustinus Wibowo, führen ein Leben im Rhythmus ihrer Fotomotive. Sie leben mit den Menschen, manchmal Tage, oft auch Wochen, bis sie die Bildgeschichten nach ihren Vorstellungen eingefangen haben.
Aber auch Schriftsteller in Mexiko oder Panama – wie etwa in den literarischen „Panama Papers“ – suchen akribisch nach unerzählten Geschichten von Menschen, die bis dato als Unsichtbare totgeschwiegen wurden.

Aus dem Inhalt:
Ronald Daus * „Eine zweite Friedliche Eroberung“. Laos im Frankophonie-Fieber
Hommage an ein Lebenswerk. Der Japanische (Mode-)Künstler Issey Miyake
Peter B. Schumann * Mexico: Land immenser Widersprüche.
Der Schriftsteller Juan Villoro im Gespräch
Pamira Uygur * Zwei Reiseschriftsteller/Fotografen weitab von touristischen Trampelpfaden: Beat Presser & Agustinus Wibowo
Ursula Daus * „Panama Papers“: Stimmen aus der Vergangenheit
Ronald Daus * Sandro Botticelli. Ein Renaissance-Maler für jeden Geschmack

In Berlin und anderswo:
Lob des Schattens * Eine Liebeserklärung: „L‘Amour pour L‘Amour“ * Sowjetischer Palladianismus

Neue Bücher:
Im Unterholz * Angolanische Reminiszenzen * Nachrichten aus der einstigen „Mitte der Welt“ * Mega-Stadt im Fluss * Leben am Meer * Von Ozean zu Ozean * Heimatsuche * Ganz zum Schluss
Top